Lei Gong | Mythologie zu unserem Firmennamen

Pinyin Lei Gong (chinesisch: "Herzog des Donners"), auch Lei Shen genannt ("Donnergott"), ist eine Gottheit des chinesischen Taoismus, der, wenn er durch den Himmel angerufen wird, die Normalsterblichen bestraft, die der geheimen Verbrechen und des schlechten Geistes wegen schuldig sind und die ihr Wissen des Taoismus verwendet haben, um Menschen zu schädigen. Lei Kung trägt eine Trommel und einen Holzhammer, um Donner zu produzieren und einen Meißel um böse Missetäter zu bestrafen. Lei Kung wird als fürchterliches Geschöpf mit Klauen, Fledermausflügeln und blauem Körper bildlich dargestellt. Er trägt nur ein Lendentuch. Tempel, die ihm gewidmet sind, sind selten, aber einige Personen preisen ihn mit spezieller Ehre in der Hoffnung, dass er Rache an ihren persönlichen Feinden nimmt. Da das Spezialgebiet Lei Kungs der Donner ist, hält er Assistenten, die für andere Arten himmlischer Phänomene zuständig sind. Tien Mu ("Mutter des Blitzes") z.B. benützt blinkende Spiegel um Blitze durch den Himmel zu senden. Yün T'ung ("Jüngling der Wolken") peitscht Wolken herauf und Yü-tzu ("Regenmeister") verursacht Regengüsse, indem er seine Klinge in einen Topf eintaucht. Brüllende Winde hetzen aus einer Art von Ziegenfellbeutel hervor, durch Feng Po ("Graf des Windes") manipuliert, der später in Feng P'o P'o umgewandelt wurde ("Winddame"). Sie reitet einen Tiger unter den Wolken.

Grosses Bild vom Lei Gong-Schriftzug


© Legon Informatik AG, Gränichen 11. 2017 | Fotos/Design: Legon AG und Raphael Hünerfauth